Industrie zukunftsfähig machen, Gesundheit der Menschen schützen

„Diesel-Gipfel“

Industrie zukunftsfähig machen, Gesundheit der Menschen schützen

Morgen trifft sich die Bundesregierung mit der Autoindustrie zum „Diesel-Gipfel“. Die Hamburger GRÜNEN fordern die Akteure zu schnellem und konsequentem Handeln auf.
Logo des Landesverbandes der Grünen Hamburg

Dazu erklärt Anja Hajduk, Spitzenkandidatin der Hamburger GRÜNEN: „Während andere Länder - wie zuletzt Großbritannien - ihre Autoindustrie fit für die Zukunft machen machen und den Abschiedstermin vom fossilen Verbrennungsmotor längst festgelegt haben, setzt die Bundesregierung den Autostandort Deutschland aufs Spiel, indem sie den Abgasskandal aussitzt. Eine Technologie, die in wenigen Jahren überholt und veraltet sein wird, gehört nicht unter Schutz gestellt sondern abgelöst. Deutschland braucht jetzt dringend eine Regierung, die die Zukunft der abgasfreien Mobilität mutig gestaltet statt ängstlich ignoriert.

Die vom Abgasskandal betroffenen Fahrzeuge müssen schnellstmöglich umgerüstet werden - bezahlt durch die Autoindustrie. Außerdem erwarte ich, dass die Käuferinnen und Käufer solcher Fahrzeuge angemessen entschädigt werden, denn sie sind mit falschen Versprechungen zum Kauf verleitet worden.“

Anna Gallina, Landesvorsitzende der Hamburger GRÜNEN, ergänzt: „Hamburg ist eine der am stärksten durch Stickoxide belasteten Städte. Inzwischen ist klar, dass diese Situation durch die Manipulationen der Fahrzeugindustrie entstanden ist. Ob das Verkehrsministerium als Einlader des Gipfels die umfassende Dimension des Problems wirklich endlich erkannt hat, bezweifle ich allerdings. Denn am Konferenztisch fehlt die wieder einmal Expertise von Umwelt- und Verbraucherverbänden. Die Gesundheit der Menschen und der Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher müssen jetzt oberste Priorität bekommen.“